Mein Konzept

Die Kinder


Bis zu fünf Kinder können gleichzeitig meine Kindertagespflegestelle besuchen. Ich habe es mir zum Ziel gesetzt sie vom Säuglingsalter (ca. 6 Monate) bis zum Kindergartenalter zu betreuen. So entsteht die Atmosphäre einer Großfamilie.


Wie lernen Kinder

 

Nie wieder lernen Kinder so leicht und so viel für ihr ganzes weiteres Leben wie in den ersten Jahren. Sie als Eltern haben die Entwicklung Ihres Kindes vom ersten Tag an begleitet und seine Freude an allem Neuen miterlebt. Für das Kind ist das Spiel eine der wichtigsten Möglichkeiten zu lernen. Die Kinder erforschen und entdecken die „Welt” aus eigenem Antrieb. Lernen zu fördern, bedeutet daher vor allem, Kindern genügend Zeit und Raum für ihr Handeln zu lassen. Das gilt für Zuhause wie für die Kindertagespflege. Sprache ist der wichtigste Schlüssel zum Lernen. Kinder suchen immer wieder den direkten Kontakt und Austausch mit ihren Nächsten. Alle Kinder lernen sprechen in ihrer Muttersprache, also auch die Kinder mit einer anderen Muttersprache als Deutsch.

Anregungen zu geben, ist eine Gemeinschaftsaufgabe von Eltern und Kindern. Ebenso wie die Familie bietet die Gemeinschaft in der Tagespflege den Mädchen und Jungen soziale Erfahrungen, die für ihr weiteres Leben von großer Bedeutung sind.


Was lernen Kinder

 

Die Kinder wachsen zu selbstbewussten und gefestigten Persönlichkeiten heran, die im sozialen Miteinander. Achtung des Anderen und Entscheidungen kennen lernen. Die Kinder lernen, einem Thema oder einer Sache auf den Grund zu gehen, wenn sie dazu viele Gelegenheiten und Anregungen erhalten. Sie lernen, über Probleme nachzudenken und Lösungen auszuprobieren. „Fehler” gehören zum Lernen dazu, aber auch Konzentration, Ausdauer und die Aneignung von Wissen und Können auf unterschiedlichen Gebieten. Die Kinder lernen, dass Gesundheit eine wesentliche Grundbedingung des alltäglichen Lebens ist. Entsprechend ihrer Entwicklung und ihres Alters lernen sie, für sich gesundheitsdienliche Entscheidungen zu treffen. Sprache steht hier in dem Vordergrund. Denn ein gutes Sprachvermögen ist für alle Kinder eine wichtige Voraussetzung, um am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben und alle Lebens- und Lernaufgaben erfolgreich zu bewältigen. Kinder aus Familien mit ausländischen Wurzeln lernen, sich auf Deutsch mitzuteilen.

  

In meiner Kindertagespflege lernen die Kinder lebenspraktische Dinge: Sie werden unterstützt, entwicklungs- und altersgerecht viele Alltagsaufgaben selbstständig zu erledigen. Kinder haben Freude am Ordnen, Vergleichen und Messen. Im Spiel oder in kleinen Experimenten erwerben die Kinder ein Grundverständnis von Mathematik und mathematischen Zusammenhängen. Die Kinder erfahren die Natur und lernen ihr näheres Lebensumfeld kennen.

  

Zur Verdeutlichung möchte ich hier ein Praxisbeispiel nennen:

Die zweijährige Anastasia interessiert sich sehr für das Teesieb. Immer wieder beschäftigt sie sich damit:

         sie hält es fest in ihrer Hand

         und ,,rührt" in jeder Kiste damit um

         lässt Holzperlen hinein- und hinausfallen

         lässt Wasser hindurchfließen,

         die Sonne hindurchstrahlen

         lässt ihren Tee hindurch in die Tasse ein

         lässt es mal auf Holz, mal auf Fliesen fallen

         alles wird wortreich kommentiert und begleitet

 

 

Dabei bildet sich Anastasia im Vergleichen von Mengen (Mathematik), im Erfahren von unterschiedlichen Aggregatszuständen (Naturwissenschaften), im Experimentieren mit Licht und Schatten (Naturwissenschaften), im Hören von unterschiedlichen Klängen und Kommentaren des Erwachsenen und ihrer eigenen Stimme (Musik, Sprache), im Kennenlernen von Tee (Ernährung).